Die Historie der Bäckerei - Konditorei Landshuter

Im Jahre 1908 erwarb das Bäckermeisterpaar Kellermann von der Brauerei Lang Jandelsbrunn das Gasthaus "Zum Wilden Fischer", welches das Stammhaus der späteren Bäckerei Landshuter wurde.

1925, das Gründungsjahr der Bäckerei Landshuter, verehelichte sich der Bäckermeister Wolfgang Landshuter sen. mit der Bäckermeisterswitwe Therese Kellermann. Die Bäckerei führten sie bis 1959.

Wolfgang Landshuter sen., ein gebürtiger Waldkirchner, erlernte seinen Beruf in Passau bei der Bäckerei Hoft und ging nach der Lehrzeit, wie es damals üblich war, auf die Walz, die ihn bis nach Hamburg führte. Nach dem ersten Weltkrieg und der Gefangenschaft in Russland, meldete er sich zur Polizei. Hier wurde es ihm auch ermöglicht, auf Staatskosten die Meisterprüfung in seinem erlernten Beruf als Bäcker abzulegen, und so führte ihn der Weg nach Haidmühle.

Als Wolfgang Landshuter jun. mit seiner Ehefrau Mathilde im Jahre 1959 nach bestandener Meisterprüfung die Bäckerei von seinem Vater übernahm, war das Haus baulich in einem sehr schlechten Zustand. Mit sehr viel Fleiß, beruflichem Können und Geschick wurde Schritt für Schritt die bauliche Substanz der Firma erneuert und vergrößert.

1962 Anbau einer Verkaufsfläche von 60 qm.
1968 Abriss des alten Wohnhauses mit anschließendem Neubau eines moderneren Wohn- und Geschäftshauses.
1978 Vergrößerung der Verkaufsfläche des Spar-Marktes mit moderner Bäckereiabteilung auf 140 qm.
1983 Erweiterung und Modernisierung der Bäckerei.

Dies alles konnte nur geschaffen werden, weil Produktion und Vertrieb der Bäckerei immer weiter ausgebaut wurden.

Sohn Peter, der 1977 bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Straubing und Passau die Meisterprüfung mit Erfolg ablegte, hatte verantwortlich die Leitung der Produktion übernommen und das Sortiment um ein Vielfaches an Brot und Kleinbackwaren, Feinbackwaren und Konditoreiartikeln erweitert.
Im Jahr 1990 übergaben Wolfgang und Mathilde den Betrieb an Sohn Peter und dessen Ehefrau Eleonore. Mit viel Elan ging das junge Meisterpaar daran, Maschinen und Gerät-schaften in der Bäckerei zu erneuern und den Spar-Markt durch kleinere Umbauten kundenfreundlicher zu gestalten.

Im Jahr 1994 ging dann der vorerst letzte Bauabschnitt über die Bühne. Der Spar-Markt wurde auf 210 qm vergrößert. Dabei wurde vor allem auf eine große moderne Backwaren- und Wurst-Käseabteilung geachtet. Das Tagescafé mit 40 Sitzplätzen rundete den Neubau ab. Seit dem Sommer 2000 steht in der Backwarenabteilung eine Backstation. Damit garantiert die Bäckerei-Konditorei Landshuter den ganzen Tag über frische Brötchen und andere Kleingebäcke.

Ein großes Problem in vielen mittelständischen Betrieben, die Nachfolge des Betriebsinhabers, dürfte bei uns bereits geregelt sein.

Sohn Jürgen, der 1996 ebenfalls mit Erfolg in Straubing und Passau bei der Handwerkskammer die Meisterprüfung im Bäckerhandwerk ablegte, und Ehefrau Margit, die das Bäckerhandwerk bei ihrem Schwiegervater erlernte und die Gesellenprüfung als Jahrgangsbeste ablegte, sind für die Produktion der Back- und Konditoreiwaren verantwortlich.

Für den reibungslosen Ablauf und Verkauf im nah & gut-Markt mit Getränkemarkt, Backwaren, Wurst-Käseabteilung und seit Juli 1999 mit angegliederter Postagentur sorgt Sohn Peter.

Postagentur und Lottoannahmestelle

2005 - Wie man sehen kann, wurde der Betrieb nach und nach von einem Familienbetrieb zu einem gut funktionierenden mittelständischen Kleinbetrieb aufgebaut, der mittlerweile in der Produktion zwei Gesellen und drei Lehrlinge beschäftigt. Im Verkauf arbeiten zwei Vollzeitkräfte, zwei Teilzeitkräfte und zwei Lehrlinge mit. Dem jetzigen nah & gut-Markt wurde bereits 1999 eine Postagentur hizugefügt und seit April 2004 auch noch eine Lottoagentur eingegliedert.
Max-Pangerl-Straße 3 · 94145 Haidmühle · Tel. 0 85 56 / 3 87 · Fax 0 85 56 / 10 10 · e-mail: info@baeckerei-landshuter.de